skip to Main Content
+49 6721 94240 info(at)pferdegesundheitonline.de

Druse – ein Grund zur Panik?

Druse – wie schlimm ist diese Erkrankung?

Druse ist eine Infektionserkrankung mit einem Bakterium (streptococcus Equi). Druse ist sehr ansteckend aber nicht lebensbedrohlich. Das Bakterium kommt überall vor und vermehrt sich vor allem in jungen Pferden ohne eine entsprechende Immunsituation.

Es kommt zu hohem Fieber, Mattigkeit und Lymphknotenschwellungen. Der beste Schutz ist die Hygiene, das heißt die Vermeidung des Kontaktes von Pferd zu Pferd und die Übertragung durch eitriges Nasensekret durch den Menschen von kranken auf gesunde Pferde.

Einen prophylaktischen Schutz im Sinne einer Impfung gibt es nicht (mehr). Ein vor Jahren angewandter Impfstoff ist aus Gründen fehlender Effizienz und langfristig eher ungünstiger Beeinflussung des Immunsystem nicht mehr verfügbar. Biologisch ist eine Infektion des jungen Pferdes mit Druse eine „natürliche“ Impfung. Pferde die einmal an Druse erkrankt sind, haben einen lebenslangen Schutz der die Infektion mit diesem Erreger verhindert oder zumindest deutlich in seiner Symptomatik reduziert. Eine Druseinfektion bei jungen Pferden ist also wie eine Kinderkrankheit, durch die ein biologischer Schutz entsteht. Heute wird Druse nicht mehr als Seuche bekämpft, sondern die Symptomatik begleitet und die biologische Abheilung bzw. die Entwicklung einer intakten Immunabwehr gegen Druse damit unterstützt.

Wie kann Druse verhindert werden?

Druse ist eine hochansteckende bakterielle Infektion. Der Erreger, streptococcus equi, kommt überall vor. Die natürliche Immunabwehr funktioniert vor allem bei älteren Pferden gut. Junge Pferde und Pferde mit einem schlechten Immunhaushalt können bei einer Stresssituation wie Fellwechsel, Parasitenbefall, schlechtem Futterzustand erkranken. Die erkrankten Pferde zeigen eitrigen Nasenausfluss, der bei Kontakt die Übertragung auf andere Pferde verursacht. Eine frühzeitige Isolierung erkrankter Pferde hilft die Übertragungswege zu unterbrechen. Quarantäne funktioniert nur in Verbindung mit einer optimalen Hygiene. Hände waschen, Kittel tragen und ausziehen und Gebrauchsgegenstände säubern sind die Mindestvoraussetzungen im Umgang mit einem an Druse erkrankten isolierten Pferd.

Weitere Details finden Sie im Blogbeitrag „Druse – allgemeine Informationen und Hygienemaßnahmen„.

Back To Top