skip to Main Content
+49 6721 94240 info(at)pferdegesundheitonline.de

Nageltritt

Mein Pferd hat einen Nageltritt – wie reagiere ich?

Ein Nageltritt oder besser eine Verletzung der Hufunterseite durch einen Fremdkörper ist immer als ein Notfall zu bewerten. Eine wichtige Rolle spielt wo die Eindringstelle durch die Hufsohle ist.

Was kann verletzt sein?

Im vorderen Drittel der Hufsohle kann die unter dem Horn befindliche Huflederhaut verletzt werden. Die Hufsohle ist ca 0,8 – 1,2 cm dick. Ist der Fremdkörper tiefer eingedrungen, muss man davon ausgehen, dass die Huflederhaut verletzt ist. Blutet es aus dem Einstichkanal, steht sicher fest, dass Huflederhaut geschädigt wurde. Die Huflederhaut ist gut durchblutet, ca. 2 Millimeter dick und bedeckt das Hufbein, die knöcherne Grundlage des Hufes. Ist der Fremdkörper weiter eingedrungen, dann ist der Knochen mit verletzt und das Infektionsrisiko steigt.

Ein Fremdkörper zwischen der Strahlspitze und dem hinteren Drittel der Hufsohle könnte nicht nur die Lederhaut und den Knochen, sondern auch die tiefe Beugesehne und das Hufgelenk erreicht haben. Jetzt wird es wirklich kritisch. Hier muss ausgeschlossen werden, dass diese Strukturen beteiligt sind. Im Falle einer Gelenksbeteiligung wird das Hufgelenk gespült, damit eingeschleppte Keime nicht zu einer Gelenksinfektion führen können.

Eine nicht sofort behandelte Infektion des Hufgelenkes kann dramatisch enden und sogar zum Verlust des Pferdes führen.

Eine Verletzung an den Eckstreben oder der Ballenregion blutet oft extrem, hat aber günstige Heilungsaussichten. Hier sind keine tieferen anatomischen Strukturen, die irreperabel verletzt werden könnten. Intensives Bluten säubert im übrigen die Wunde und ist daher nicht nachteilig.

Wie wird behandelt?

Grundsätzlich muss bei einem Nageltritt der Tierarzt schnell gerufen werden. Freischneiden des Hufhornes um den Einstichkanal, säubern der Wunde, ein sauberer Verband und eine Antibiotikagabe sind die Sofortmassnahmen, die eingeleitet werden sollten. Eine Versorgung des Stichkanales durch Verbandswechsel, Wundreinigung und Antibiose über die folgenden Tage muss zwingend durchgeführt werden.

 

Back To Top